Von der Schulbank auf den Chefsessel

Produktentwurf von "My FoodFactory"

Ein überzeugendes Konzept und eine kreative Idee – so lautet das Erfolgsrezept des bundesweiten Existenzgründer-Planspiels „Deutscher Gründerpreis für Schüler“. Jedes Jahr wird der Wettbewerb vom Magazin „Stern“, den Sparkassen, dem ZDF sowie Porsche ausgelobt.

Mit drei Schülerfirmen aus der EF und der Q1 beteiligte sich das Gymnasium am Waldhof dieses Jahr erstmalig am Planspiel, an dem insgesamt rund 800 Teams mit mehr als 4.000 Schülerinnen teilnahmen. Begleitet und unterstützt wurden sie dabei im Rahmen der Startup-AG von den Referendaren Herrn Vormfenne und Herrn Schröter sowie jeweils einem Unternehmer aus der lokalen Wirtschaft.

Die Vielfalt an Ideen unserer SchülerInnen und deren Kreativität kann sich sehen lassen: Während das Unternehmen „My FoodFactory“ einen fertigen Pizzateig in unterschiedlichen Ausführungen und mit verschiedenen Füllungen zum Selbst-Aufbacken kreierte, entwarfen Schüler der Gruppe „Smart Living“ ein Smart-Home, das durch eine steuerbare künstliche Intelligenz kontrolliert wird. Mit dem Ziel, das Lernen an Schulen zu revolutionieren, trat das dritte Unternehmen „Intelligent Education“ beim Wettbewerb an und entwickelte für SchülerInnen ein Tablet, das sämtliche Bücher sowie benötigte Unterrichtsmaterialien auf einem Gerät vereint.

Von Januar bis Mai hatten die JungunternehmerInnen Zeit, ihre Geschäftsidee zu entwickeln, die zwar fiktiv, grundsätzlich aber umsetzbar sein sollte. Dabei spielten ganz reale Unternehmensfragen wie „Wo kann unser Produkt gefertigt werden?“, „Was darf es kosten?“ oder „Wie gestalte ich eine ansprechende Website?“ eine Rolle. Am Ende bewertete schließlich eine Fachjury die Konzepte und stellte den Schülerfirmen ein Feedback aus.

Auch wenn eine Top-Platzierung auf Bundesebene dieses Jahr ausblieb, hat sich die Anstrengung für alle drei Teams gelohnt. Neben interessanten Erfahrungen und dem Erwerb von Praxiswissen aus der Wirtschaft können alle AG-MitgliederInnen ein Zertifikat für ihre Bewerbungsunterlagen in Empfang nehmen. Einige Teilnehmer sind sogar so auf den Geschmack gekommen, dass sie im nächsten Schuljahr erneut mitmachen wollen.

 

Tim Vormfenne