Herzliche Einladung zur Gedenkveranstaltung

Die alte Synagoge, die bis zur Reichsprogramnacht 1938 in der Turnerstraße 5 stand

Zur Erinnerung an die REICHSPOGROMNACHT am 9. November 1938 findet am Donnerstag, den 9. November 2017 eine Gedenkveranstaltung unter Mitwirkung von Bielefelder Schülerinnen und Schülern sowie der Jüdischen Kultusgemeinde, der Evangelischen und Katholischen Kirche, der Deutsch-Israelischen Gesellschaft und der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit statt, zu der der Oberbürgermeister einlädt.

Diese beginnt um 17 Uhr mit einem Treffen am Gedenkstein an der Turnerstraße.

Hier brannte damals die Bielefelder Synagoge ab. In unmittelbarer Nachbarschaft befand sich das Gebäude unseres Gymnasiums, das damals noch den Namen "Auguste-Victoria-Schule" trug. Acht jüdische Schülerinnen, die noch die Auguste-Victoria-Schule besuchten, verfolgten dieses Fanal unter dem nationalsozialistischen System mit eigenen Augen.

Im Anschluss an Psalm und jüdische Gebete am Mahnmal werden wir gemeinsam mit dem Oberbürgermeister und anderen Besuchern zum Großen Saal des Neuen Rathauses hinübergehen.

Dort spielen Bläserkreise unserer Schule und des Ratsgymnasiums und der Waldhof-Schulchor unter Leitung von Frau Krügel wird singen.

Der Oberbürgermeister Pit Clausen wird eine Ansprache halten.

Fünf Schülerinnen und Schüler aus der Einführungsphase des GaW haben in den letzten Wochen eine Präsentation zum Thema Die Auguste-Victoria-Schule im Schatten der Synagoge. Eine begrenzte Nachbarschaft vorbereitet.

Schülerinnen und Schüler, Kolleginnen und Kollegen, Eltern, Freunde und Verwandte sind herzlich eingeladen, an dieser Gedenkveranstaltung teilzunehmen.