Das Konzept der Big Band Klasse

Nach den positiven Erfahrungen seit der ersten Big Band Klasse 2009/10 richtet das GaW in Kooperation mit der Musik- und Kunstschule Bielefeld (MKS) zu jedem neuen Schuljahr eine Musikklasse nach dem gleichen Konzept ein. Die Big Band Klasse ist eine ganz „normale“ fünfte Klasse, die einen musikalischen Schwerpunkt hat. Folgende Punkte kennzeichnen die Big Band Klasse:

  • Die Klassen-Big Band umfasst folgende Instrumente:
    Klavier/Keyboard, Schlagzeug, E-Gitarre, E-Bass, Saxophon, Trompete, Posaune.
  • Im Regelfall beginnen alle Schüler/innen der Klasse neu mit dem Instrumentalunterricht an der Musik- und Kunstschule (MKS) Bielefeld.
  • Auch Kinder, die schon ein Instrument spielen, das zu einer Big Band passt, können integriert werden.
  • Die Instrumental-Unterrichte liegen an einem gemeinsamen Termin im Anschluss an den Schulunterricht und finden in der MKS statt (10 Minuten Fußweg von der Schule entfernt).
  • Die Unterrichtsverträge werden von den Eltern direkt mit der MKS abgeschlossen.
  • Instrumente können vom Gymnasium am Waldhof gegen monatliche Gebühr von 6€ ausgeliehen werden.
  • Die Klasse hat eine Stunde mehr Musikunterricht im Stundenplan.
  • Eine Doppelstunde Musik wöchentlich findet von Anfang an als Probe der Klassen-Big-Band statt.
  • Regelmäßige Auftritte gibt es bei Schulkonzerten oder zum Beispiel beim Bläserklassenfestival der fünften Klassen der Musik- und Kunstschule.

Die neue Big Band Klasse 2011/12

Die dritte Big Band Klasse ist seit Schuljahresbeginn am Start und probt unter der Leitung ihrer Musik- und Klassenlehrerin Heike Bug fleißig für ihren ersten Auftritt beim Weihnachtskonzert. Auch wenn die meisten erst seit drei Monaten Unterricht auf ihren Instrumenten haben, entlocken sie ihnen schon sehr vielversprechende Töne. Natürlich darf das Programm noch nicht verraten werden, aber bei ihrem Debut wird auf jeden Fall auch der Klassiker jeder Big Band Klasse auf dem Programm stehen: der Hard Rock Blues. Bis zum Konzert darf man auch gespannt sein, welchen Namen die neue 5b für sich ausgesucht hat. Ihre Vorgänger waren „The Big One“ und die „Dirty Beats“! Beide kann man auch beim Weihnachtskonzert am 9. Dezember 2011 um 18 Uhr in der Aula erleben. Die „Dirty Beats“ (6b) spielen unter der Leitung von Dorothea Engelhard und „The Big One“, die inzwischen in der „Junior Big Band“ aufgegangen sind, unter der Leitung von Heike Bug.

Instrumente der Big Band Klassen

Instrumentenübergabe 2009
Instrumentenübergabe 2010

Die Ausstattung der beiden ersten Big Band Klassen mit hochwertigen Instrumenten wurde durch die großzügige Unterstützung des Fördervereins des GaW und zahlreicher weiterer Sponsoren möglich. Die Instrumente werden den Schüler/innen gegen eine geringe monatliche Leihgebühr für eine Dauer von jeweils höchstens zwei Jahren ausgeliehen. Danach werden die Instrumente überholt und an die folgende Big Band Klasse übergeben.

Instrumentenübergabe 2009 unterstützt von:
Förderverein des GaW, Miele, Seidensticker, Sparkasse Bielefeld, Juwelier Böckelmann, Klötzer Delikatessen, Musikhaus Niemeyer

Instrumentenübergabe 2010 unterstützt von:
Förderverein des GaW, Miele, Seidensticker, Sparkasse Bielefeld, Frei Scholle, Nissan Reisen, Böllhoff, IHK, Gildenhaus, Unterwegs, Löwenzahn, Musikhaus Niemeyer

Presseecho zur ersten Big Band Klasse

Koordinatorin der Big Band Klasse

Nora Steinriede

Fächer:
Englisch, Musik

Am GaW seit: 2011

E-Mail:  

Das Konzept der Science Klasse

Die Natur hat 1000 Freuden für den, der ihr mit offenem Herzen begegnet...

Eigentlich schon immer da gewesen...
Das Gymnasium am Waldhof hat traditionell einen Lern- und Arbeitsschwerpunkt im naturwissenschaftlichen Bereich, - schon vor gut 60 Jahren kam am damaligen Mädchengymnasium den Fächern Biologie, Chemie und Physik besondere Bedeutung zu. Und auch heute gibt es entsprechende Wahlmöglichkeiten im Differenzierungsbereich, in der Oberstufe und in den AGs. Dazu kommen zahlreiche außerschulische Aktivitäten und die regelmäßige Teilnahme an verschiedenen Wettbewerben.

...und doch ganz neu!
Die Science-Klasse soll nun in Zukunft diese Vielfalt für besonders naturwissenschaftlich begabte und interessierte Kinder bündeln und strukturieren. 

Dabei werden wir die bisherigen Erfahrungen nutzen und weiter ausbauen.
Es gibt eine Menge spannende Möglichkeiten:

  • Experimente über die vorgegebenen Inhalte hinaus in den 2004/2005 neu eingerichteten oder renovierten Fachräumen
  • Selbstständiges Lernen im Selbstlernzentrum
  • Teilnahme am AG-Angebot in den Naturwissenschaften (z.B. chemische Experimente, Robotik, gesund und fit, ...)
  • Teilnahme an Wettbewerben (biologisch, Jugend forscht, erlebter Frühling, ...)
  • Kurze Unterrichtsgänge in die schulische Umgebung (Fließgewässer, Wald, Trittrasen, Stadtökologie, Naturkundemuseum, ...)
  • Nachmittags- oder Tagesexkursionen (Waldgang mit einem Förster, Besuch der Stiftung Rieselfelder Windel (www.rieselfelder-windel.de), Fahrt nach Gut Bustedt (www.gutbustedt.de), ...)
  • Dreitägige Exkursion zum NABU – Seminar Gut Sunder (www.nabu.de , Gut Sunder)

Natürlich setzt solch naturwissenschaftliches Arbeiten bei den Schülerinnen und Schülern Bereitschaft und Fähigkeiten im sozialen und kognitiven Bereich voraus, so etwa

  • Konzentriertes und diszipliniertes Arbeiten speziell bei Experimenten
  • Produktive Arbeit in Kleingruppen mit den anderen zusammen
  • Zielgerichtetes Forschen und Entdecken in der freien Natur
  • Ausdauer bei Langzeitversuchen und Langzeitbeobachtungen
  • Die Bereitschaft, praktische Dinge schriftlich zu dokumentieren (Protokolle zu schreiben, Hefte und Mappen zu führen, Plakate zu gestalten, Ausstellungen vorzubereiten, ...)
  • Den Mut, anderen von den eigenen Interessen und Arbeiten zu berichten (Kurzreferate)

Aber keine Sorge:
Wir wollen keine kleinen Nobelpreisträger ausbilden, - vor allem soll die intensive Beschäftigung mit den Naturwissenschaften über intensive Lernerfahrungen und Einsichten in Zusammenhänge von Natur und Welt ganz viel Freude machen!

Das erste Jahr in der Scienceklasse

Zum Thema „Wildtiere, Nutztiere, Haustiere“  machten wir eine Exkursion zum Tierpark „Olderdissen“

Scienceklasse 5a im Tierfieber
Mit Spaß besuchte die Scienceklasse vom GaW den Tierpark Olderdissen. Sie machten einen Rundgang, und weil das Thema die Wölfe waren, gingen alle zusammen auf die Hängebrücke über den Wölfen. Dabei erzählten zwei Tierpfleger etwas über die wilden Vierbeiner. Bei der Fütterung von den Wölfen durften sie natürlich zuschauen, wie die Tierpfleger große Fleischstücke in das Gehege warfen, wie die Wölfe angelaufen kamen und die Fleischstücke weg gezogen haben! Die Kinder machten eine Pause und tobten auf dem Spielplatz herum, In den kleinen Streichelzoo durften sie auch. Auch für Frau Tech-Siekaup und Herr Niemann war es spannend, neues über die Wölfe zu erfahren! Nach diesem schönen Tag im Tierpark gingen alle mit guter Laune zurück zur Schule, wo schon viele Eltern auf ihre Kinder warteten. (Talia Wehmhöhner)

Der Hund „Nispuk“ von Frau Bertelsmann im Unterricht
Als wir das Thema Hund und Katze hatten, kam ein Hund namens Nispuk. Er gehört zu der Hunderasse Papillon. Nispuks Frauchen ist Frau Bertelsmann. Sie erklärte Nispuks allgemeines Verhalten. Wir durften ihn streicheln, füttern, fotografieren und Frau Bertelsmann über den kleinen Papillon Fragen stellen. Wie alt ist er? Was frisst er am liebsten? Das wichtigste ist das man ihn spazieren gehen lässt und natürlich mit Herrchen oder Frauchen. Nachdem er etwas tolles getan hat durften wir ihn mit Leckerlis belohnen. Zum Beispiel nachdem er seine tollen Kunststücke gezeigt hat. Er ist durch einen Ring gesprungen und hat viele andere Kunststücke vorgeführt. Die erste Science-Klasse des Gymnasiums am Waldhofs staunte über seine Kunststücke. Das er solche Kunststücke überhaupt kann ist richtig toll und braucht viel Übung. So was muss man öfters machen. Was für eine Aktion.

Wildkatze oder Hauskätzchen?
Wir, die 5A, waren im ersten Halbjahr in Olderdissen. Die Hälfte der Klasse war bei den Wildkatzen und Wölfen. Ich will vor allem über die Wildkatzen erzählen. Als eine Hauskatze würde sich diese Wildkatze nicht eignen, sie lassen sich nämlich das „Revier markieren“ nicht abgewöhnen. Das bedeutet, dass sie überall hin machen. Die Hauskatzen stammen alle von der ägyptischen Wildkatze ab. Die Katzen von Pia waren bei uns in der Klasse zu besuch. Sie hat ein Referat über Katzen gehalten das war wirklich wunderbar. Wir haben uns auch im Unterricht mit Katzen beschäftigt. Ich war von dem Kiefer der Katzen ganz beeindruckt, ich will auf jeden Fall nicht von Katzen gebissen werden.

Der Ausflug ins Klimahaus in Bremerhaven
Die Science- Klasse 5A machte am 22.4.15 einen Ausflug in das Klimahaus in Bremerhaven. Dies liegt auf dem 8. Längengrad Ost. Dort gibt es viele verschiedene Klimazonen, um genau zu sein alle die auf dem 8. Längengrad sind. Als erstes ging man in einen Raum, in diesem gab es einen Film. Nach dem er vorbei war gingen Türen auf, dort ging man durch und kam über Schienen in die Schweiz, in den anderen Zonen war es heiß, schwül oder sehr kalt wie in der Arktis. In Kamerun war es sehr heiß, geschätzt 35 C°.
Wir wurden in vierer Gruppen eingeteilt und mussten einen Bogen ausfüllen wo Fragen draufstanden. Wir sind dann als Gruppe in die Reise gegangen. Die Stationen waren: Schweiz, Italien, Niger, Kamerun, Antarktis, Samoa, Alaska, Deutschland. Es war natürlich überall anders „klar“. Es waren auch unterschiedlichen Temperaturen in den verschieden Klimazonen. Aber wir haben uns gewundert als wir Handabdrücke von einem Eisbären in der Antarktis gesehen haben aber das war auch der einzige Fehler den wir überhaupt im ganzen Klimahaus gesehen haben.
Es gibt sogar einen Platz wo man sich ausruhen konnte. Wo wir uns ausruhen konnten war der Himmel voll bedeckt von Sternen.
In manchen Klimazonen lag sogar echter Sand und dort lebten auch echte Fische. Für die meisten in der Klasse war der Favorit die Antarktis weil es schön kalt war.
Wir konnten dort auch Spiele übers CO2 spielen aber die meisten sind nach draußen gegangen als drin die tollen spiele zu spielen . Aber wir glaube das wir diesen Tag bis zu unserem Schulabschluss nicht vergessen können. (Wiebke Galas und Shainthavi Suthakaran)

Koordinatorin der Science-Klasse